Wie kann man Videos aus dem Internet speichern?

© iStock.com - BahadirTanriover

Grundsätzlich

Wenn ein Video auf einer Website integriert ist, hat der Betreiber der Website das Video für den dortigen Konsum bereitgestellt, es sei denn, es handelt sich um eine Plattform, die explizit zum Download von Videos vorgesehen ist.

Der Betreiber einer normalen Website wird sich also in ersten Linie Gedanken darüber machen, wie er das Ansehen eines Videos auf seiner Website möglichst vielen Besuchern ermöglicht. Dabei muss er bedenken, dass die Besucher der Site mit den unterschiedlichsten Betriebssystemen und Browsern/-Browsergenerationen etc die Website besuchen. Hier alle zu bedienen, ist schwierig genug ... Den Downloadmöglichkeiten eines Videos von der Site und dem lokalen Abspielen wird daher in der Regel nicht das Hauptaugenmerk gelten.

Manchen unserer Kunden, die auf ihrer Website Videos eingestellt haben, stehen vor Problemen, wenn sie ihre eigenen Videos, die auf der Website einwandfrei funktionierten, auch lokal auf dem eigenen Rechner ohne Internetanbindung zum Laufen bringen wollen. Oder sie möchten den Besuchern ihres Webangebotes ihre Videos zum Download anbieten und stoßen anbei auf Hindernisse.
Dazu geben wir hier Tipps:

 

Möglichkeit 1 – Das Video gehört zum eigenen Internetangebot

Liegt das fragliche Video auf dem eigenen Webserver, so ist der Download prinzipiell kein Problem, so dass nach dem Speichern auf einem lokalen Medium nur ein geeigneter Player zu wählen ist. Was ein geeigneter Player ist, wird unten behandelt.

Doch eine Hürde ist unter Umständen auch hier zu bewältigen, denn es ist für einen Nichtfachmann nicht immer leicht zu erkennen, ob das, was da in irgendwelchen Verzeichnissen des eigenen Servers liegt,  das Video selbst ist oder nur ein Player für das Video oder gar nur ein "Link" zu dem Video.

Bei einer *.swf-Datei handelt es sich in der Regel nur um einen "Container", der per Flash das eigentliche Video abspielt. Eine *.asf- oder *.mov-Datei kann ein Video sein oder nur der Verweis auf ein Video. Ein einfaches Indiz, ob es das Video selbst ist, kann die Dateigröße sein. Fazit: Sicherstellen, dass wirklich das Video aus der Dateliste vom eigenen Server kopiert wurde.

Video-Download Fenster
© Screenshot
Video-Download Fenster

 

 

  

Möglichkeit 2 – Das Video soll von einer Website heruntergeladen werden

Manche Betreiber von Websites möchten nach der unumgänglichen Rechteabklärung eignen Videos für Schulungs- oder Kampagnenzwecke zum freien Download bereitstellen. Wenn diese Videos von einer Website auf den eigenen lokalen Rechner gespeichert werden sollen, ist es hilfreich, wenn das Angebot bereits einen Downloadlink bietet.

Wir zeigen in einem Beispiel die Bereitstellung eines Videos in einer Liste mit verschiedenen Videoformaten auf unserer Site Bsp.

In einem solchen Fall ist beim Downloadversuch allerdings ein Rechtsklick angeraten, da sich ansonsten das Browserprogramm berufen fühlen könnte, das Video ungefragt abzuspielen, statt den Download anzubieten.
Eher selten sieht man im Internet Seiten, die eine Downloadmöglichkeit direkt im Player integrieren.
Wir zeigen auch dies an einem Beispiel, hier wird  der Download des Videos durch einen Klick auf den Downloadpfeil am unteren Rand des Playerfensters ermöglicht Opens internal link in current windowBsp.

Prayer - Hier kommen wir zum eigentlich "A+O"!!!

Vorausgesetzt, es wurde wirklich das Video lokal gespeichert und nicht nur der leere Container oder der Link, dann scheitert die Wiedergabe meist nur noch am richtigen Wiedergabewerkzeug. Für die meisten Aufgaben ist die Software VLC zu empfehlen. Sie bietet die größte Unterstützung an Videoformaten.

Bei Videos in Exotenformaten wird man sich eventuell mal einen anderen Player beschaffen müssen, die dann unter Umständen nur dieses eine Format beherrschen. In solchen Fällen – wie in allen anderen Fällen natürlich auch – können sich unsere Kunden gerne an uns wenden.